Taufen und Konfirmationen im April 2018

 
Wir gratulieren unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden
herzlich zur Taufe und Konfirmation
und wünschen ihnen für ihr weiteres Leben Gottes Segen!
 
 
Am Sonntag, den 22. April 2018 wurden konfirmiert:

Elvira Beraj (T), Sarah Beinlich, Marla Beste, Marieke Bullermann, Leonard Eickhoff,

Enya Finke, Finn Levi Franke, Clara Hebrock, Hannah Hölz, Luca Hornbruch,

Meret Karenfort, Emma Klavei, Jano Kleine-Bekel, Jara Katrina Paulwitz,

Roberta Sewöster, Frederick von Bülow, Jannik Wienholdt, Marlene Wohlhüter

 
 
 
Am Sonntag, den 29. April 2018 wurden konfirmiert:

Aaron Althoff, Luca Sofie Bergmann, Frida Hahn, Natalie Jürgensmann, Merle Klieber,

Emma Lohrenz, Hannah-Marie Michel, Bengt Muschke, Johannes Petersen,

Paula Prause (T), Thilo Schaeffer, Celine Schönau (T), Anna Specht (T), Emil Trapp,

Maya Uspelkat, Emilia Vollmer, Rasmus Wachsmuth, Marlene Walkenhorst (T)

 
 

Unsere Konfirmanden in Dänemark

Vom 16. Juli bis zum 28. Juli waren unsere Konfirmanden mit dem Team zur Konfirmandenfahrt im tollen Haus "Efterskolen Solgården" in Tarm (Dänemark).
 
Hier einige Einblicke...
 
 

Tag 1 (Montag 17.07.)

Unser erster Morgen in Dänemark begann mit einer Andacht, danach folgte das Programm mit kooperativen Spielen in Kleingruppen. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden konnten sich besser kennenlernen, Vertrauen testen und an ihrem Gruppengefühl arbeiten. Bei den Spielen ging es darum, den Zusammenhalt und die Gemeinschaft zu stärken. Nach einer wohlverdienten Mittagspause gingen wir gestärkt in die zweite Einheit des Tages. Die Konfis lasen und blätterten kreuz und quer durch ihre Bibeln und nach dem Abendbrot wurden Plakate zu den erarbeiteten Bibelstellen gestaltet.

Tag 2 (Dienstag, 18.07.)

Ob ihr wirklich richtig steht, seht ihr wenn das Licht angeht!! Mit diesem Quiz- und Bewegungsspiel sind wir in die Vormittagseinheit zum Thema „Jesus Christus“ gestartet. Jesus ist für mich… ein weiterer Satz, der uns beschäftigte. Am Nachmittag wurden Theaterstücke zu verschiedenen Jesusgeschichten eingeübt und am Abend im Kinosaal aufgeführt. Das Team war tief beeindruckt von der Bühnenpräsenz und Konzentration der Jugendlichen.

Tag 3 (Mittwoch, 19.07.)

Wer bin ich? Dieser und anderen Fragen stellten sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden in den Einzelgesprächen. Ein Highlight war der Ausflug zum Strand, bei bestem dänischen Wetter. Auch das Außengelände wurde wieder für Spiele und Spaß genutzt.

Tag 4 (Donnerstag, 20.07.)

Abendmahl war das Thema des Tages. Warum feiern wir und wie geht das überhaupt? Der Tag war gefüllt mit Übungen, Diskussionen und Gesprächen über die Art des Feierns in der Stephanuskirche. Die Konfis mussten gemeinsam kniffelige Ethikfragen bearbeiten und versuchen Entscheidungen zu treffen. Abends haben wir dann gemeinsam mit Brot und Saft das Abendmahl als Gruppe erlebt.

Tag 5 (Freitag, 21.07.)

Wie stellt ihr euch euren Traummann oder eure Traumfrau vor? Das überlegten sich unsere Konfis am Morgen und malten und schrieben es auf lebensgroßen Bildern auf.
Danach sprachen wir über das, was mit uns passiert, wenn wir immer auf der Suche nach diesem Traummenschen bleiben und wie es sich anfühlt, sich selbst solchen Anforderungen gegenüber zu sehen.
In eindrucksvollen Collagen stellten die Konfis dar, woran Liebe zwischen Menschen zerbrechen kann und wie wir uns dann fühlen.  
Und wie sieht es mit Gottes Liebe aus?
Die Konfis setzten sich anhand einer Bibelstelle (1. Korinther 13) damit auseinander, ob
Gottes grenzenlose Liebe auch uns Menschen gelingen kann. Wie es aussehen könnte, wenn das gelingt, erzählten die Konfis in Filmen und Fotogeschichten. Am Nachmittag begannen dazu die Dreh- und Schneidearbeiten.

Tag 6 (Samstag, 22.07.)

Nachdem am Samstagmorgen ein bisschen länger geschlafen werden konnte, wurden die Film- und Fotogeschichten bis zum Mittag fertig gestellt.  Die spannenden und bewegenden Ergebnisse haben wir am Abend gemeinsam im Kinosaal angesehen und bestaunt. Bis dahin wurde die Zeit für gemeinsame Spiele genutzt, die Spaß machten und das Gruppengefühl stärkten.
Da die Hälfte unserer gemeinsamen Zeit in Dänemark nun rum ist, wurde am Abend mit einer großen Party das Bergfest gefeiert.

Tag 7 (Sonntag, 23.07.)

In der morgendlichen Andacht und anschließenden Arbeitseinheit dachten die Konfis darüber nach, was oder wer Engel in ihrem Leben sind. Wir übten gemeinsam Vertrauen zu geben und zuzulassen und stellten die Frage: Wofür brauchen Menschen eigentlich Gott?
Mit der Thematik für den Nachmittag haben sich alle Konfis schon gelegentlich oder öfter  auseinander gesetzt: Leistung.
Was macht der Leistungsdruck mit uns?
Bei Gott bin ich wertvoll, egal was ich kann oder leiste. Wie wäre es, wenn wir uns alle - Freunde und Familien- mit diesem wertschätzenden Blick ansehen und gesehen werden?

Tag 8 (Montag, 24.07.)

Am Vormittag gestalteten die Mädchen eine typische Konfirmandin und die Jungen einen typischen Konfirmanden. Sie überlegten welche Rückmeldungen Jugendliche häufig von Eltern, Großeltern, Freunden, Lehrern... bekommen und welche davon gut tun zu hören. Und wie blickt Gott auf uns?  In der Taufe wird Gottes Zuspruch an uns gefeiert: „In meinen Augen bist du mein geliebtes Kind, dir gehört meine ganze Zuneigung“.
Einen Menschen mit diesem wohlwollenden, nicht beurteilenden Blick anzusehen, übten auch die Konfis am Nachmittag. In zugelosten Zweierteams unterhielten sie sich über ihre Eigenschaften, Vorstellungen und Wünsche und gestalteten sich mit Hilfe dieser Informationen gegenseitig ein Bild, das dem Gegenüber gut tun sollte.

Tag 9 (Dienstag, 25.07.)

„Weite Räume meinen Füßen“ diesem diesjährigen Lieblingslied der Konfis folgend, suchten wir am Dienstag das Weite und machten einen Tagesausflug nach Ringkøbing und an den Strand in Søndervig

Tag 10 (Mittwoch, 26.07.)

Schweigend diskutierten die Konfis am Vormittag zum Thema Beten. Das bedeutet, dass in Kleingruppen mit einem Stift und großem Papier nacheinander Gedanken, Fragen und Antworten niedergeschrieben werden. Wir übten verschiedene Gebetshaltungen, überlegten welche Gottesbilder darin ausgedrückt werden.Die Konfis formulierten anonym eigene Gebete für den Abschlussgottesdienst. Am Nachmittag setzten wir uns genauer mit dem Vater Unser auseinander und übten dieses mit Gebrärden zu sprechen. Am Abend traf sich die Gruppe am Lagerfeuer mit Stockbrot, Marshmallows und gemeinsamen Singen.

Tag 11 (Donnerstag, 27.07.)

Der letzte Tag stand ganz im Zeichen der Vorbereitung für den abendlichen Abschlussgottesdienst und die Abfahrt am nächsten Tag. So schreiben die Konfis fleißig Briefe für eine zugeloste Person aus der Gruppe und es wurde geputzt und gepackt.
Am Abend nahmen wir in einem feierlichen, berührenden, ernsten und heiteren Gottesdienst Abschied von der Fahrt und der gemeinsamen Zeit in Dänemark auf der Fahrt gegründete Konfiband spielte und begleitete einige Lieder.

Nach den zwei Wochen bleibt nur noch „Danke“ zu sagen, für diese tolle, intensive und erfahrungsreiche Zeit!