Eine Klagemauer in der Kirche

Gott, höre mein Gebet und verbirg dich nicht vor meinem Flehen. Merke auf mich und erhöre mich, wie ich so ruhelos klage und heule.
(Psalm 55)

In der Zeit vom 18.02. – 02.04.2018 stand in der Stephanuskirche eine Mauer aus Lochsteinen.

In der Mauer fanden persönliche Gebete und Bitten ihren Ort. Hier konnte abgelegt und zurückgelassen werden, was das Leben schwer macht. Ein Platz zum Beten, Schreiben oder Malen.

Der WDR Beitrag zu unserer Klagemauer

Artikel aus dem Westfalenblatt vom 13.03.2018

Zurück